Morphische Resonanz und Morphogenetische Felder


Dr. Rupert Sheldrake, promovierter Biologe, postulierte in den 80er Jahren seine morphogenetische Resonanztheorie und stellte fest, dass morphische Resonanz eine Resonanz über Raum und Zeit ist, die auf Ähnlichkeit basiert; ein Telepathie-Typ der Verbindung zwischen Organismen und kollektiver Erinnerungen innerhalb von Arten.

Damit meint er ein grundlegendes Prinzip des Gedächtnisses in der Natur. Morphische Resonanz ist ein Prinzip der morphischen Felder, die ein Energiefeld sind, welches entsteht, wenn der Geist nicht isoliert im Kopf ist, sondern sich wie ein Magnetfeld als morphisches Feld in die Welt um uns herum ausdehnt.

Er beweist, dass viele paranormale und psychische Erfahrungen mit morphischer Resonanz zu erklären sind und dass es nicht paranormal ist – es ist einfach normal.

In einem Experiment demonstrierte er die Verbindung zwischen Hunden und Menschen, indem er das Verhalten des Hundes überwachte. Wenn der Mensch das Haus verlässt, zeigt der Hund wiederholt, dass er auf den Menschen wartet. Schon als der Mensch die Absicht hatte, nach Hause zu kommen, drehte sich der Hund zur Tür um. Dr. Sheldrake führte das Experiment mit verschiedenen Menschen und Hunden durch, wobei zufällige Zeiten und unbekannte Autos verwendet wurden, sodass die Hunde den Menschen nicht anhand bekannter Geräusche oder Zeiten erkennen konnten.

Die morphische Resonanztheorie gibt es seit den 1920er Jahren. Als der Begriff zum ersten Mal geprägt wurde, war die primäre Analogie zur Beschreibung und Veranschaulichung ihrer Funktionsweise die mit magnetischen Feldern.

Morphische Felder wirken durch den Prozess der morphischen Resonanz.

In einem Magneten befindet sich ein Magnetfeld innerhalb des Magneten und erstreckt sich auch magnetisch um ihn herum. Felder sind von Natur aus ganzheitlich; Wenn Sie einen Magneten halbieren, erhalten Sie zwei ganze Magnete. das ist wichtig zu beachten!

Morphogenetische Felder sind diejenigen, die die Form der zugrunde liegenden Heilung und Genesung in Organismen formen. Sie spielen die Rolle des Architektenplans.

Sie sind unsichtbare prägende Einflüsse, die Organismen in ihrer Entwicklung formen.

Dr. Sheldrake erklärt, dass DNA mit der Vererbung von Proteinen zu tun hat. Gene kodieren für die Abfolge von Aminosäuren und Proteinen. Das Gebiet der Epigenetik und das Human Genome Project haben gezeigt, dass DNA nur 5-10% unserer körperlichen Eigenschaften ausmacht.

Er erklärt auch weiter, dass Pflanzen die gleichen Chemikalien und die gleiche Chemie, aber unterschiedliche Formen haben. DNA hat mit der Vererbung von Proteinen zu tun.

Dr. Sheldrake erklärt, dass die meisten Heilmethoden in der Medizin auf der natürlichen Heilungsfähigkeit des Körpers beruhen. Er erklärt, dass morphogenetische Felder funktionieren, indem sie ansonsten unbestimmten oder wahrscheinlichen Prozessen Muster auferlegen, und dass die Dinge auf Quantenebene wahrscheinlichkeitstheoretisch sind.

Er erklärt auch, dass Morphische Felder eine Art Wahrscheinlichkeitsstruktur wären, ein bisschen wie Quantenfelder. Sie sind eine wahrscheinliche Form.

Er führt weiter aus, dass in biologischen Systemen alles an den Rändern von Chaos oder Zufälligkeit zittert; das Abfeuern eines Nervenimpulses konnte in die eine oder andere Richtung gehen. Diese Art zufälliger Schwankungen treten im gesamten Nervensystem auf.

Er erklärt, dass morphogenetische Felder vererbt werden müssen und dass sie durch den Prozess der morphischen Resonanz vererbt wird.

3 Ansichten0 Kommentare